Der Neue Mensch

Aufbruch und Alltag im revolutionären Russland. DVD-Edition, Publikationen, Vorträge

Der Neue Mensch - Lilja Brik fotografiert von Aleksander Rodtschenko

 

2017

Im März erschien die DVD−Edition Absolut Medien und Suhrkamp Filmedition, hrsg. von Rainer Rother und Alexander Schwarz, mit umfangreichem Booklet von Alexander Schwarz.

Film diente nach dem tiefen Einschnitt der ‚Oktoberrevolution‘ in die Weltgeschichte als zentrales Mittel der utopischen Selbstprojektion, zur Umformung der Gesellschaft und der Menschen. Die Auswahl von acht erstmals auf DVD verfügbaren Spielfilmen, Dokumentar und Trickfilmen aus den Jahren 1924 bis 1932 zeichnet nach der Revolution und vor dem Stalinismus das (Wunsch-)Bild des jungen Sowjetstaats. Lebensfrohe, gesunde und arbeitsfähige Mitglieder der Gesellschaft werden als Typus des Neuen Menschen propagiert. Das Alte und Bourgeoise – ob Alkoholiker, Bürokraten oder Obdachlose − soll verschwinden. Ein neues Frauen- und Familienbild, zentrale Themen des Sowjetstaats wie Industrialisierung und kollektive Landwirtschaft, Alphabetisierung, Kampf gegen den Alkoholismus usf. spiegeln sich in diesen Alltags-Melodramen und -Komödien wider.

In berühmten Filmen wie FILM PRAWDA Nr. 18 (Wertow, 1924), BETT UND SOFA (Abram Room, 1927), DER MANN, DER DAS GEDÄCHTNIS VERLOR (Fridrich Ermler, 1929) oder dem ersten sowjetischen Tonfilm DER WEG INS LEBEN (Nikolaj Ekk, 1931), aber auch diversen Neuentdeckungen im Spiel- und Animationsfilm von Dawid Marjan, Nikolaj und Olga Chodatajew und Aleksandr Ptuschko werden mit Witz und Melodram der Alltag und die neuen Frauen-, Familien- und auch Heldenbilder präsentiert.

Wir haben die Filme aus den russischen Archiven beschafft, sie übersetzt und untertitelt und im umfangreichen Booklet den Kontext dazu geliefert.

Im Rahmen der Veranstaltungen zum 100. Jahrestag der ‚Oktoberrevolution‘ hat Alexander Schwarz beim Erfurter Symposium „Die Oktoberrevolution 1917: Vom Ereignis zum Mythos“ von Stiftung Ettersberg, Weimar, und der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen zum Thema „Revolutionsbilder. Das Bildgedächtnis der Oktoberrevolution in der Sowjetunion und in der DDR“ referiert.
Im Herbst 2017 folgten Vorträge und Filmeinführungen zum „Neuen Menschen“ und zur „Oktoberrevolution im Film“ im Münchner Filmmuseum, dem Kommunalen Kino der Stadt Freiburg, der Münchner Volkshochschule, dem Kino im U - Zentrum für Kunst und Kreativität Dortmund und dem Stadtkino Basel sowie ein Podium zu 100 Jahren Oktoberrevolution mit Dr. Alexander Schwarz, Brigitta Milde, Thomas Krüger und Konzert von AMOK AMOR in Schwerin sowie im Kunstforum Bochum.

2018

Am 13. Juli gab Kolja Blacher ein Jazzkonzert mit Werken von Sergej Prokofiew und Dmitri Schostakowitsch in der Elbphilharmonie. Filmwissenschaftler Dr. Alexander Schwarz nahm an der Diskussion Musik im Roten Oktober – Kunst und Kultur im revolutionären Umfeld teil.

Im Oktober 2018 erschien, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung, das Buch „Der Neue Mensch" mit einem Beitrag „Der Neue Mensch im sowjetischen Film" von Alexander Schwarz.

2019

Unter dem Titel Der Neue Mensch - schöner, klüger, fitter und dann? lud die Bundeszentrale für politische Bildung im Februar 2019 zur Buchpräsentation in die Humboldt-Universität ein: Vor allem um die Wende des 19. zum 20. Jahrhundert hatte der Diskurs zur Schaffung eines Neuen Menschen Konjunktur und radikalisierte sich im Faschismus, im Nationalsozialismus und im Sowjetkommunismus. Auch wenn diese Ideologien heute wenig Anklang finden, ist die Sehnsucht nach einem Neuen Menschen keineswegs verschwunden. Es diskutieren historische und aktuelle Herausforderungen die AutorInnen:

    Dr. Alexander Schwarz (Literatur- und Filmwissenschaftler, München)
    Prof. Dr. Karen van den Berg (Zeppelin Universität Friedrichshafen)
    Prof. Dr. Ingo Juchler (Universität Potsdam)
    Dr. Jan-Christoph Heilinger (LMU München)

Es moderierte Thomas Krüger, der Präsident der bpb.